Etymologische Achtundzwanziger-Trias*: dünken, denken, danken

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — 29. September 2011 @ 9:59

Es dünkt mich Unbeweisbares
Irgendwie ist die Liebe ein Ding
Das fackelt gar nicht lang und brennt lichterloh

Ich bin, also denke ich auch
Und fühle im Leben tiefen Sinn
Ständig durchdringt er ja meine Gedanken

Froh erkenne ich das Leben
Leicht trägt und überwältigt es mich
Dankbarkeit nenne ich diese Erleuchtung

*eine Dreiheit von 28ern. Siehe http://www.maierlyrik.de/blog/der-dreizeiler-mit-dem-namen-achtundzwanziger/

9 Kommentare »

  1. Moni:

    Sehr weise Worte, Helmut. Schön, diese Klarheit…
    Nicht nur deswegen

    Sonnenscheingrüße
    Moni

  2. Helmut:

    Ich danke Dir für die Anerkennung, liebe Moni. Die Anregung habe ich mir mit Hilfe des Etymologie-Lexikions geholt!

    Auch Dir Grüße in diese Herbstsonnenzeit
    Helmut

  3. Rachel:

    WOW Helmut,

    ich könnte so etwas nie!!! Klasse!!!

    herzlichst, Rachel

  4. syntaxia:

    Eine feine Dreiheit hast du da kreiert, lieber Helmut!
    So geht es also auch und macht sich prima!

    ..grüßt dich Monika

  5. Quer:

    Ein schönes Dreigestirn - auch vom Ding über den Sinn bis zur Erleuchtung.

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

  6. ahora:

    Diese Gedichtart im Dreierpack ist interessant.

    Liebe Grüße
    Barbara

  7. Helmut:

    Vielen lieben Dank für die schönen Kommentare. Bis später
    Helmut (mit dem Jahrestag des 30. September und mit großem Familiebtreffen reichlich beschäftigt)

  8. ahora:

    gleich 3x 28er - interessant und weise dazu :-)

    Liebe Grüße
    Barbara

  9. bruni kantz:

    Der Lebenssinn durchdringt Deine Gedanken, also muß man/Frau sich keine Gedanken mehr machen, wo er denn liegt, diser Sinn, denn in uns selbst liegt er.
    Dieser Meinung bin ich auch, lieber Helmut.
    Es macht Sinn, daß ich lebe und sinnlos kann es also gar nicht sein.
    Ich denke, alles in der Natur hat seinen Sinn, also hat es Sinn, daß es mich in dieser Natur gibt.
    Ein gutes Gedicht, das großen Sinn macht.
    Lieber Gruß von Bruni

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>