Ende Oktober

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — 29. Oktober 2011 @ 11:09

Es hält der Herbst mich umfangen.
Pastellen im Nebel die Farben:
In weich getragene Fülle gelangen

kann ich in Ruhe
und finde Kraft.

Kommentargedicht zu Anna-Lenas Herbstbetrachtung “Mitten im Herbst” (http://annalenaslesestuebchen.wordpress.com/2011/10/29/mitten-im-herbst/)

18 Kommentare »

  1. Quer:

    Ein Wohlfühlgedicht im besten Sinne!

    Kraft- und Ruheorte finden wir jetzt genug dafür.
    Herrlich, diese Tage!

    Liebe Grüsse,
    Brigitte

  2. Helmut:

    Danke für die Anerkennung, liebe Brigitte.

    Ja, Ende Oktober war für uns früher immer so eine Besinnungs- und Wohlfühlzeit.

    Liebe Grüße
    Helmut

  3. Moni:

    Was für ein schönes Bild!
    Ich werde es in den November tragen…

    Moni

  4. Helmut:

    Liebe Moni, das freut mich sehr. Ich werde es dann bei Dir abrufen :-) .

    Helmut

  5. Anna-Lena:

    Deine Ergänzung, lieber Helmut, gefällt mir sehr.

    Liebe Grüße
    Anna-Lena

  6. Helmut:

    Das freut mich ungemein, liebe Anna-Lena.

    Grüßle
    Helmut

  7. elke:

    Wunderbar! Poetisch und sooo nachvollziehbar!

    Danke, Helmut.

    Elke

  8. Helmut:

    Danke für das Lob, liebe Elke. Das freut mich, wie überhaupt, dass Du kommentiert hast.

    Liebe Grüße
    Helmut

  9. rosadora:

    der herbst hält mich nicht nur gefangen
    er zieht und lockt mich hinaus
    umwirbelt mich mit buntesten blättern
    wie sonst nie im jahr

    danke, helmut,
    und liebe grüsse
    rosadora

  10. Helmut:

    Liebe Rosadora,

    Ob mich der Herbst g e fangen hält, darüber müsste ich erst nachsinnen. Sein Wirbeln ist mir aber wirklich nahe.

    Danke für Deinen wirbelnden Kommentar
    und herzlichen Gruß
    Helmut

  11. veredit:

    das ist das “nur” in sich selbst. Wundervoll !!!

    ganz lieber Gruß
    isabella

  12. Helmut:

    Das freut mich sehr, wenn ich “Dein” n u r getroffen habe :-) , liebe Isabella.

    Herzlichen Gruß
    Helmut

  13. elke:

    Ja, die von dir beschriebene Zeit übt eine unglaubliche Faszination aus und lädt tatsächlich ein zum Innehalten. Gelungen eingefangen!!!

  14. Helmut:

    Danke für die schönen Zeilen, liebe Elke. Ja, Innehalten ist das Gebot dieser Zeit, befor der neue Trubel beginnt.

    Liebe Grüße
    Helmut

  15. Margot Elisabeth:

    Ja, umfangen gefühlt habe ich mich gestern von der Pracht des Abschiednehmens beim Fallen der Blätter. Es schien mir, als ob sie tanzend fielen.Doch von Rilke höre ich: “Sie fallen mit verneinender Gebärde”…..Danke,lieber Helmut,Deine Worte gehen heute mit mir.Margot Elisabeth

  16. Helmut:

    Schön, liebe Margot Elisabeth, wenn Dich meine Worte begleiten. Es ist sicherlich ein Unterschied, ob der Herbst als der Herbst des Lebens oder als der schon mit dem kommenden neuen Jahr rechnende gesehen wird. Die Mischung macht’s vielleicht.

    Liebe Grüße
    Helmut

  17. Traveller:

    dieser Herbst ist besonders liebevoll zu uns, finde ich
    wärmende Sonne, warme Farben, sanfter Wind, der die Blätter wirbelt
    mir schenkt das alles ein Gefühl von Ruhe und Zufriedenheit

    lieben Gruß
    Uta

  18. Helmut:

    Ja, liebe Uta, eine glückliche Zeit!

    Einen ganz lieben Gruß
    Helmut

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag. TrackBack URI

Einen Kommentar schreiben

Zeilen- und Absatzumbrüche werden automatisch eingefügt. Ihre E-Mail wird nicht angezeigt. Erlaubtes HTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>