Lyrisches von Helmut Maier

Aphorismus 10/12

Ohne langen Atem ersticken Menschen gar zu leicht!

6 Kommentare

  1. syntaxia

    Schön, dass du es sogleich aufgenommen hast!

    ..grüßt dich Monika

  2. Helmut

    Ja, ich danke Dir, liebe Monika! Es war sehr spontan!

    Herzlich
    Helmut

  3. Quer

    Kann man leicht ersticken? Ich denke, Ersticken ist etwas vom Schrecklichsten überhaupt. (Ich bin als Kind einmal fast ertrunken…)
    Aber im übertragenen Sinne kann man das vielleicht so sagen.

    Nachdenkliche Grüsse,
    Brigitte

  4. Helmut

    Gewiss nur der übertragene Sinn kann hier zur Geltung kommen, liebe Brigitte. Vielleicht ist das ja eine schwäbische Spezialität, dass wir Dinge „gern“ tun, was dann so viel heißt wie, dass es „ganz leicht“ passiert – äh: „oms Nomgucka“ geschieht, will heißen: passiert, ehe man sich’s versieht. Uff: I v’rschwätz mi halt gern, i fend ganz leicht koi End, oms Nomgucka han i an Bledsenn rausg’schwätzt …

    Liebe Grüße
    Helmut

  5. Quer

    Ja, ja, ich weiss doch, Helmut.
    Es war ja ganz richtig gemeint von dir und ganz leicht missverstanden von mir. 🙂

    Liebe Grüsse zur Wintersonnenwende,
    Brigitte

  6. Helmut

    Ganz herzliche Grüße Dir zurück, für jeden gewünschten guten Neubeginn, liebe Brigitte!
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑