Lyrisches von Helmut Maier

Monat: August 2013 (Seite 1 von 2)

Aktionen und Verhältnisse

Ausatmen,
einatmen,
ausmerzen,
einmerzen,
aussehen,
einsehen,
ausgehen,
eingehen,
ausstehen,
einstehen.

Zurücksehen,
vorsehen,
zurückgehen,
vorgehen,
zurückstehen,
vorstehen,
zurückbringen,
vorbringen
zurückmerzen,
vormerzen.,

Kummer in der Welt,
die volle Wahrheit,
als Basilikumpflänzchen,
den furchtbaren Krieg nicht,
für den Frieden.

Dahin,
etwas,
dorthin,
um Sekunden,
der entscheidenden Sitzung,
etwas,
eine Forderung,
Herrn Merz …

Umgang mit dem Unrecht

Unrecht kann ich nicht dulden,
mit Unrecht kann ich’s nicht tilgen.
Mit Unrecht kann ich nicht leben,
Unrecht zu tilgen ist mein Bestreben.

Wie lebe ich noch
in diesem Dilemma?
Sterben müssen
schon vor der Zeit
halte ich doch
für ein Unrecht,
bin nicht bereit,
es zu dulden.
Ich bin nicht bereit.
Wo kann ich mich bergen?

Will ich Unrecht nicht dulden,
muss das Recht ich schon säen,
bevor das Unrecht gedeiht.

Wäre ich nur nicht
immer so bequem.
Richtete ich’s nicht lieber
mir ein angenehm.

Weckt mich doch auf!

Moonshadow*

Wir einst als Paar im Schattenriss:
Schatten in der Mitternachtssonne:
Der Nacht entrissen jegliches Vergessen.

Gespeichert das Bild.
Eingebrannt ins Erinnern.
Tiefe Gewissheit.

Sollte je die Form verschwimmen,
wir finden doch immer wieder Trost
und letzte Zuflucht in dem Vollmond-Schatten.

Moonshadow,
Moonshadow.
Es klingt ja im Lied.

Es klingt auch im Leben,
Es klingt in der Liebe.
Es klingt ja im Sein.

*nicht nur ein Achtundzwanziger

Mangelnde Bereitschaft*

Ich will’s nicht glauben: Es wird Herbst.
So golden ist er doch und fruchtig.
Ich liebe ihn, doch kommt danach der Winter.

*ein Achtundzwanziger (https://www.maierlyrik.de/blog/der-dreizeiler-mit-dem-namen-achtundzwanziger/)

Das Kommentargedicht von Bruni möchte ich Euch nicht vorenthalten:

ich liebe ihn
wenn er golden daherkommt
hängt aber der Winter schon
an seinen Rockschößen,
dann mag ich ihn nicht mehr

dann folgen auf die
Nebel wie Rauch auch
gleich die langen
Morgenschatten,
fröstelnde, dustere Tage
und die sind entsetzlch
schwer zu ertragen

« Ältere Beiträge

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑