Lyrisches von Helmut Maier

Autor: Helmut (Seite 1 von 283)

Die reale Welt und die (bei den antiken Kelten geglaubte) Anderswelt lassen sich meiner Erfahrung nach mit Lyrik in Beziehung bringen und dadurch neue Welten erschaffen. Dies ist die Grundstimmung, aus der heraus meine Lyrik entsteht. Gerne möchte ich viele Menschen mit meiner Lyrik und verwandten Erfahrungen und dem Austausch über sie, also an diesen Erfahrungen teilhaben lassen. Daher dieses Blog.

Geborgenheit

Geborgenheit in meinem Wollpullover,
in meinem Zuhause,
im Denken an Wanderungen,
die mir behagten,
mitten im Winter,
wenn er recht kalt ist.
Ich möchte sie festhalten
für meine Nachkommen.

Wie können sie sich geborgen fühlen,
wenn Krieg tobt?
Krieg darf nicht sein,
nicht in unserem Land,
nicht in fremden Ländern,
Krieg darf einfach nicht sein.

Vielleicht gelingt es uns noch,
ach, welche Freude,
wenn dieses gelingt
in Freundschaft mit allen
Menschen in dieser Welt.

Wenn Geborgenheit innerlich erlebt,
im Außen bewährt,
mit Menschen,
die wir lieben
dürfen
ohne Entscheidungen,
die uns im Mark treffen.

Geborgenheit
im wollenen Pullover,
im leichten Hemd
in der Sonne des Sommers,
im weißen, weißen Schnee des Winters
im Bewusstsein,
dass endlich alles gut ist.

Heute (und morgen) ist Imbolc

Der Tag des Neuanfangs, der Tag des Lichts.

Oh, wie hoffe ich, dass es auch ein Neuanfang in Palästina werde.

Dass die israelischen Behörden endlich Anstrengungen zum wirklichen Frieden machen.

Und ein Neuanfang in der Ukraine, dass dort doch (irgendwann)

Friedensverhandlungen beginnen mögen.

Noch nicht ganz*

Noch ist nicht Lichtmess, nicht Imbolc.
Doch das Fest des Lichts ist nicht mehr weit.
Heut‘ Abend war der Himmel zuerst in grau.

Dann aber überzog ein Violett
den ganzen Abendhimmel.

*ein Janka

Aufgehellt*

Die dunkle Baumgeästgrafik,
aufgehellt durch weiße Schneeflächen,
steht vor dem grau-weißen Himmelsgewölbe.

Was will mir das nun wohl sagen
nach der Wärme des Dezembers?

*ein Janka

In fremden Gefilden

In diesen Zeiten
möchte ich mir vorstellen,
ein Migrant zu sein.
Ein wenig bin ich es schon:

Ich wohne nicht an meinem
Geburtsort
mehr.
Eigentlich bin ich fremd hier,
aber einigermaßen
anerkannt wohl.
Aber ich war im Staatsdienst,
also versetzbar.

Aber ich möchte mich einfühlen
in eine*n,
die oder der
aus einem fremden Land kommt.
Nein, sein oder (womöglich auch:) ihr Schicksal
will ich wohl nicht,
aber nachfühlen, wie es ihr oder ihm
geht in einem fremden Land.

Ich bin bestürzt, wenn ich höre:
Die sind doch Fremde hier,
sollen sich nicht so haben,
müssen sich eben anpassen!
Eben?

Geflohen aus schöner Heimat
oder grässlichen Verhältnissen
oder einfach aus Hunger,
aus purer Armut,

wie einst die Deutschen,
die flohen nach Amerika.
Ach, wenn ich es ihnen
nachfühlen könnte,
wenn sie Nachzug
fürchten. Sie wissen’s
wohl „besser“?

Und hier: die Deutschen,
die auch Nachzug fürchten,
die auch verachten, wer anders
gar ist als sie selber
oder in einem demokratischen Land
ihre Rechte in Angriff genommen werden?

Ach, ich möchte das alles nicht,
bin traurig nur, wenn solche
auf „Heimat“ pochen,
auf das, was mir selbst
neu gegeben,
und jenen Migranten
vielleicht doch auch schon?

Der inzwischen zum Ende gekommene Weltnaturgipfel in Montreal

1. Beim Weltnaturgipfel in Montreal
Nicht mehr wie früher?
Nein, sage ich, nur nein!
Ergebnisse sind so not-wendig,
auch wenn sie uns selber treffen.
Endlich, ja wirklich: letzte Chance!

„Orgie der Zerstörung“ nennt Guterres
den bisherigen Raubbau an der Umwelt.
„Mit unserem bodenlosen Appetit
auf unkontrolliertes und ungleiches
wirtschaftliches Wachstum
ist die Menschheit zu einer
Massenvernichtungswaffe geworden“
so Guterres auch.

„Wir führen Krieg gegen die Natur.
Bei dieser Konferenz
geht es um die dringende Aufgabe,
Frieden zu schließen.“

„Und letztendlich begehen wir
… stellvertretend Suizid,
denn der Verlust von Natur und Artenvielfalt
geht mit gewaltigen Kosten
für die Menschheit einher.“

„Trotz der Träume von Milliardären,
die sich etwas vormachen,
gibt es keinen Planeten B.
Wir müssen die Welt in Ordnung bringen,
die wir haben.“

‚Eines der Hauptziele der Konferenz ist,
mindestens 30 Prozent
der weltweiten Land- und Meeresflächen
bis 2030 unter Schutz zu stellen.
Eine wichtige Rolle bei den anstehenden Verhandlungen
spielt auch eine solide Finanzgrundlage
für den globalen Artenschutz.‘

Ich musste fast nur Guterres zitieren („…“)!

2. Wenn schon der Meister kaum was gilt,
wenn er redet auf Konferenzen,
wie sollen’s seine Zitate im Gedicht

von mir?

3. Zitate aus der Frankfurter Rundschau
vom 20. Dezember 2022 über den Weltnaturschutzgipfel

„Biodiversität“
„Der ganz große Wurf bleibt aus“
„Die Delegierten in Kanada
können sich auf ein Minimum an
Zielen für den Naturschutz einigen“
„auch Mahnungen,
dass nur bei einer
konsequenten Umsetzung
und ‚Nachschärfen‘
das Artensterben gestoppt werden kann“
„den Pestizideinsatz zu halbieren“
„Ein Knackpunkt war dabei die Finanzierung“
Nabu: „trotz inhaltlicher Fortschritte werde
das Weltnaturabkommen
nicht ausreichen,
um den Verlust der Artenvielfalt
und Ökosysteme zu stoppen
oder umzukehren“

Der Weltnaturgipfel in Montreal

Beim Weltnaturgipfel in Montreal
Nicht mehr wie früher?
Nein, sage ich, nur nein!
Ergebnisse sind so not-wendig,
auch wenn sie uns selber treffen.
Endlich, ja wirklich: letzte Chance!

„Orgie der Zerstörung“ nennt Guterres
den bisherigen Raubbau an der Umwelt.
„Mit unserem bodenlosen Appetit
auf unkontrolliertes und ungleiches
wirtschaftliches Wachstum
ist die Menschheit zu einer
Massenvernichtungswaffe geworden“
so Guterres auch.

„Wir führen Krieg gegen die Natur.
Bei dieser Konferenz
geht es um die dringende Aufgabe,
Frieden zu schließen.“

„Und letztendlich begehen wir
… stellvertretend Suizid,
denn der Verlust von Natur und Artenvielfalt
geht mit gewaltigen Kosten
für die Menschheit einher.“

„Trotz der Träume von Milliardären,
die sich etwas vormachen,
gibt es keinen Planeten B.
Wir müssen die Welt in Ordnung bringen,
die wir haben.“

‚Eines der Hauptziele der Konferenz ist,
mindestens 30 Prozent
der weltweiten Land- und Meeresflächen
bis 2030 unter Schutz zu stellen.
Eine wichtige Rolle bei den anstehenden Verhandlungen
spielt auch eine solide Finanzgrundlage
für den globalen Artenschutz.‘

Ich musste eigentlich fast nur Guterres zitieren („…“)!


« Ältere Beiträge

© 2023 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑