Lyrisches von Helmut Maier

Ankunft

Ich bin hier.
Hier bin ich.
Versteckt bin ich hier.
Ich bin
hier in meinem Versteck.
Ich bin,
wohin ich gehe,
mit neuer Kraft.

10 Kommentare

  1. rosadora

    ich bin auch hier
    an anderer stelle
    und oft gar nicht da
    mein versteck
    ist kein versteck
    ein offenes buch
    mit 13 siegeln
    mal kraftvoll
    mal kraftlos
    immer

    rosadora

  2. Mirjam M.

    Das hört sich sehr nach Frühling an, der sich nicht mehr lange verstecken kann, weil er an Kraft gewinnt.
    Und, der so wichtig ist, wie die Wurzel für eine Pflanze..

  3. Quer

    Das tönt sehr bestimmt und entschlossen!
    Gut so!

    Lieben Gruss ins Versteck,
    Brigitte

  4. Rachel

    Hauptsache DU bist!!!

    LG, Edith

  5. Helmut

    Liebe Rosadora,

    Danke für Dein kraftvolles Kommentargedicht! Das offene Buch mit 13 Siegeln hat es mir besonders angetan!

    Ganz liebe Grüße an Dich.
    Helmut

  6. Helmut

    Schön, dass man das Gedichtchen nicht nur über einbe menschliche Person lesen kann, sondern auch über den Frühling!

    Vielen Dank für den entsprechenden Kommentar, liebe Mirjam. Sei herzlich gegrüßt.
    Helmut

  7. Helmut

    Danke, liebe Brigitte. Den Gruß empfange ich im Versteck und draußen.

    Herzliche Grüße
    Helmut

  8. Helmut

    Danke für Deinen Zuspruch, liebe Edith! So was zum Beispiel gibt Kraft!

    Liebe Grüße
    Helmut

  9. veredit

    Nur mal so gefragt – ein lenziges Pantum

    wollen wir uns in den Frühling stürzen
    die Kätzchen streicheln, die silbernen weichen
    den Kaffee mit Zimt und Kardamom würzen
    die uralte morsche Bank neu streichen

    die Kätzchen streicheln, die silbernen weichen
    uns Tulpen und Primeln zum Sattsehen gönnen
    die uralte morsche Bank neu streichen
    und Seite an Seite uns niemals mehr trennen

    uns Tulpen und Primeln zum Sattsehen gönnen
    der Sonne die Nasen entgegenstrecken
    und Seite an Seite uns niemals mehr trennen
    na ja, ab und zu darfst du dich verstecken

    der Sonne die Nasen entgegenstrecken
    so wollen wir uns in den Frühling stürzen
    na ja, ab und zu darfst du dich verstecken
    den Kaffee mit Zimt und Kardamom würzen

    veredit©isabella.kramer15

    Hach, das passte einfach so schön zusammen, da konnte ich nicht widerstehen, lieber Freund.

    Herzlichst, Isabella

  10. Helmut

    Das ist ja göttlich, liebe Isabella. Ganz herzlichen Dank.

    Ganz, ganz herzliche Grüße
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑