Lyrisches von Helmut Maier

Tag: 12. Februar 2015

Aphorismus 4/15

Der Segen, den ein Menschenleben stiftet, wird nicht ins Grab gelegt, er wirkt auf spürbare Weise weiter.

(modifiziert nach einem Satz in der Predigt zu Galater 5 von Martin Kruse beim Trauergottesdienst für Richard von Weizsäcker)

Noch vom Vorjahr*

Die überreifen Äpfelchen:
niemals gepflückt oder geschüttelt.
Zwischen den Schneeflecken liegen sie im Gras;

die Kreisfläche füllend mit Tupfern:
Ungenutzten Reichtum zeigen sie.

*ein Janka

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑