Lyrisches von Helmut Maier

Monat: Juli 2009 (Seite 1 von 2)

Selbstwertgefühl

Das Gefühl haben
Die Welt zu bewegen
Meine kleine Welt mindestens
Anstoßen ein bisschen
Schmetterlinge selbst schaukeln
Die Gräser bei ihrem Besuch

Und wenn alle sagen
Was soll das dem Boden
Verzweifelt einen Tritt
Geben und annehmen
Dass endlich die Dinge
Sich drehn dann

Hindukusch

Gabriele (Ladyart) hat als Kommentar zu meinem Gedicht „Schrittmacherprobleme“ einen Kommentar geschrieben, zu dem ein Gedicht gehört, das sie hier eingestellt hat.

Ich möchte es Euch allen ans Herz legen, weil es so tiefe Einsichten in die Problematik des Hindukusch-Kriegs vermittelt.

Bedingungsloses Grundeinkommen – Erinnerung

Für alle, die mit Facebook einigermaßen vertraut sind, hier – bei der Pinnwand (mit einem youtube-Interview mit Susanne Wiest, die die Petition zum bedingungslosen Einkommen verfasst hat – Ihr erinnert Euch?):

Nachlesen kann man das ganze Interview hier: Interview mit Susanne Wiest


Noch ein Interview mit Susanne Wiest hier.

Schrittmacherprobleme

Im Windschatten fahren
Benötigend Unterstützer
Für die gute Sache
Atomwaffenfreies Deutschland
Pacemaker-Fahrradtour
Obst und Getränke
Von den Stadtverwaltungen

Im Windschatten fahren
Hinter dem Fraktionssprecher
Der die Große Koalition
Deswegen allein
Doch nicht platzen lassen wollte
Zumal er den Krieg in Afghanistan
Fortsetzen will den guten Krieg

Im Windschatten fahren
Sich bei der Etappe
Die Friedensrede
Des Kriegsbefürworters anhören
Verbündeter für ein
Atomwaffenfreies Deutschland
Kröten schlucken
Im Windschatten frieren

Im Windschatten fahren
Bevor mich kurz vor dem Ziel
Fast die Kräfte verlassen
Nicht genügend trainiert

Poesie im Terzett

Mein Zeit-Los-Gedicht zusammen mit den Kommentargedichten von Curt und Barbara ist nun auch auf Giocandas Weblog als „Poesie im Terzett“ veröffentlicht.

Paul Spinger hat inzwischen aus dem Terzett ein Viererblatt gemacht und folgendes Gedicht als Kommentar zu meinem Zeit-Los-Gedicht beigetragen:

Zeitlos – das heißt ohne Mode,
Eine herrliche Methode
Um die Zeit dann zu genießen,
Lass die Zeit alleine fließen.

Und jetzt auch noch ein Teil zu einem fünfblättrigen Kleeblatt:
Hermann Josef Schmitz hat das beigetragen:

komm
reib dir den schlaf aus
den tag erfinde den blick neu
zähle wellenblätter
wechsle aus dem zahlenbuch
verschwinde im schmetterlingsblau
entrolle das meer

Zeit-Los

Zeit,
eine Erfindung
der realiter existierenden
Welt, der Anderswelt
erscheint sie kurios,
famos,
wenn man wechseln kann
von einer zur andern.

Kommentargedicht zu Rosadoras Gedicht Tag für Tag…

Kommentargedicht von Curt hierzu:

Zeit, losgelöst vom Raum,
man sagt, das gäb es kaum.
Ein Wechsel in den Dimensionen
scheint sich bestimmt zu lohnen.

Kommentargedicht von Barbara:

Zeit verrinnt
uns in der Hand.
Bestehen bleibt ein
unentwirrbares Geflecht
für den Verstand.
Er braucht viel Zeit,
um zu verstehen.
Erst, wenn er aufgibt,
ahnt er kosmisches Geschehen.

Offene Frage

BUNDESWEHR
TÖTET
ZIVILISTEN
IN AFGHANISTAN

BUNDESWEHR
TÖTET

BLEIBT NUR
DIE FRAGE:

SINGULAR ODER PLURAL?

Kommentargedicht von Paul Spinger:

Nachgefragt

Wer ist schon damit einverstanden,
Dass sie ihn wieder neu erfanden,
Den guten Krieg?
Noch traun sie sich nicht „Krieg“ zu sagen,
Wenn sie den Taliban erschlagen;
Ist das ein Sieg?

Dass die Soldaten Mörder sind,
Das wusste früher jedes Kind,
Und wieder klopf ich auf den Busch:
Ist es denn jetzt schon wieder Norm,
Dass Mann in einer Uniform,
Darf töten dort am Hindukusch?

Fliegen

Wer muss schon
an den Himmel glauben,
wenn sie, wenn er
schon Flügel hat,
damit zu fliegen?

Wer wird schon
Flügel erst sich wünschen,
wenn er, wenn sie
mit Poesie
bereits Erfahrung hat
vom Fliegen?

« Ältere Beiträge

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑