Lyrisches von Helmut Maier

Tag: 16. Oktober 2013

Haaretz: Silence of the Lambs: A Palestinian hamlet on the brink of destruction

„The lambs due to be born soon in the village of Halat Makhoul may not survive these chilly nights. nor may the residents, whose tents were destroyed yet again by the army.
By Gideon Levy and Daniel Bar-On | Oct. 11, 2013 | 10:38 AM

The scrawny little kitten is still around. It doesn’t seem to have grown since we were last here, two weeks ago. It’s still scratching for food in the dirt, but it’s still alive. Also still here, somehow, in Halat Makhoul, a village in the Jordan Valley, are some 1,200 sheep and about 100 people. Last week they pitched new tents, and once again the soldiers came to wreak destruction and burn things. This week the inhabitants erected them again − about a dozen white tents on the ruins of their predecessors − but they haven’t inserted the pegs deep into the ground yet, for fear of the soldiers. They are afraid to sleep in the tents, lest the wind collapse the insecure metal poles on top of them.“

Weiter hier (hoffe ich):

https://www.haaretz.com/weekend/twilight-zone/.premium-1.551892

Wahrheit gegen Wahrheit – 101 neue Thesen

Wahrheit gegen Wahrheit

(Ein Gush Shalom-Dokument von Uri Avnery)

Die Tyrannei der Mythen

1. Die gewalttätige Konfrontation, die im Oktober 2000 ausbrach und die „Al-Aqsa-Intifada genannt wurde, ist nur ein weiteres Stadium des historischen Konfliktes, der mit der Gründung der zionistischen Bewegung Ende des 19. Jahrhunderts begann.
2. Eine fünfte Generation von Israelis und Palästinensern sind schon in diesen Konflikt hineingeboren worden. Die gesamte psychische und physische Welt dieser Generation wird von diesem Konflikt bestimmt, der alle Bereiche ihres Lebens beherrscht.
3. Im Laufe dieses langen Konfliktes hat sich wie in jedem Krieg eine ungeheure Menge von Mythen, Geschichtsfälschungen, Propagandaslogans und Vorurteile auf beiden Seiten entwickelt.

Weiter hier: https://www.uri-avnery.de/101-neue-thesen

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑