Lyrisches von Helmut Maier

Wieder ein Achtundzwanziger

Nach der Winterepisode*

Kleine Schneehäufchen hier und dort:
übriggeblieben vom ersten Schnee,
sonst vom Novemberregen ganz aufgeschleckt.

*ein Achtundzwanziger

8 Kommentare

  1. Anna-Lena

    Schnee wünsche ich mir zu Weihnachten. Bis dahin kann es durchaus herbstmäßig bleiben.

    Liebe Grüße,
    Anna-Lena

  2. Helmut

    Aber nasskaltes Wetter gefällt mir noch weniger als verfrühter Schnee.

    Danke, liebe Anna-Lena,
    und ganz herzliche Grüße
    Helmut

  3. Quer

    Schön! Hier ist sogar vorläufig alles aufgeschleckt, vor allem vom Regen.

    Lieben Gruss in den Tag,
    Brigitte

  4. Silbia

    Was das angeht hat der November ja nun bald ausgedient. Der Regen war sicher für die Natur nötig, bevor der Frost den Schnee pflegt.

    Liebe Grüße,
    Silbia

  5. Helmut

    Schön, dass Du offenbar auch gerne das von mir gebrauchte Verb aufschlecken gebrauchen mochtest, liebe Brigitte.

    Hab herzlichen Dank und lass Dich grüßen.
    Helmut

  6. Helmut

    Ja, liebe Silbia, der Regen war natürlich schon gut und er hat ja auch den Schnee als Wasser an den Untergrund abgegeben.

    Also warten wir noch auf den Schnee des Winters.
    Lieben Dank und herzliche Grüße
    Helmut

  7. bruni8wortbehagen

    ja, Schmuddelwetter und dazu noch Nebel, das ist mehr als scheußlich und keiner mag es.

    Schöner weicher, weißer Schnee, festgetreten auf den Wegen, das ist das, was wir uns vom Winter wünschen.

    Herzliche Grüße
    von Bruni

  8. Helmut

    Danke für Dein Einfühlen, liebe Bruni. Vielleicht werden wir in den nächsten Jahren ja auch noch die Freude an reichlich Feuchtigkeit entwickeln, wenn die Erderwärmung weiter so läuft wie bisher.

    Herzliche Grüße
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑