Lyrisches von Helmut Maier

In Nachbars Garten

Kopfunter,
den Stamm hinab,
läuft der Kleiber,
pickt immer wieder,
wohl weil‘s was zu fressen gibt,
dreht wieder um, läuft hinauf.

Flankiert wird der Hauptstamm
von eben so kahlen
Stämmchen mit Ästen,
ganz kahl alle,
soweit ich sie sehe:
Runen, Hieroglyphen
vom Winter her,
ein ganzes Gewirr,
so sehe ich‘s.

Doch lege ich mein Gesicht
wieder tiefer,
aufs Kissen,
so explodiert
darüber,
jetzt im April,
das völlige Grün,
ein Gewirr von Zweigen
und Ästen und Ästchen,
alle bedeckt vom Grün.

Und dorthin verschwindet,
ungesehen schon,
der Kleiber
und fliegt dann doch weg.

Aber ich weiß:
er kommt wieder,
mich zu erfreuen.

10 Kommentare

  1. Anna-Lena

    Wie schön du diese Situation in Worte gefasst hast, den munteren kleinen Kerl, seine Emsigkeit und drumherum die Natur im Aufbruch.

    Bleib gesund und zuversichtlich und sei herzlich gegrüßt,
    Anna-Lena

  2. Helmut

    Liebe Anna-Lena,

    Herzlichen Dank für die feine Antwort. Du hast die Teile wunderbar auseinandergehalten. Vielen Dank nochmal

    und liebe Grüße
    Helmut

  3. Quer

    So schön, diese Beobachtung in Nachbars Garten. Für einmal sind es nicht die Kirschen, sondern der Kleiber, der die Freude auslöst.

    Einen lieben Gruss ins Wochenende,
    Brigitte

  4. Helmut

    Sozusagen eine verschwiegene Alliteration! Vielen Dank für diese Entdeckung!

    Und herzliche Grüße
    Helmut

  5. Syntaxia

    Und hier erfreut der feine Vogel deine Leserschaft nochmals – schön!

    …grüßt Syntaxia

  6. Helmut

    Und das erfreut mich wieder. So ist das wohl eine ewige Freude!

    Danke, liebe Syntaxia!
    Helmut

  7. Edith Hornauer

    Der Kleiber darf unbedingt bestaunt werden, ist er doch der einzige Vogel, der kopfunter laufen kann – eine Faszination und eine Freude, ihm zuzuschauen.
    Vom Kissen aus betrachtet – ein Augenschmaus für die Sinne.
    Ach, möge der Frühling sich endlich trauen, den Nachwehen der kalten Jahreszeit zu trotzen!
    Herzlichst, Edith

  8. Helmut

    Warte nur ab! Er kommt!

    Danke sehr und
    liebe Grüße
    Helmut

  9. Bruni | Wortbehagen

    Einem Kleiber bin ich noch nie begegnet, lieber Helmut.
    In Nachbars Garten scheint er sich wohl zu fühlen und im frischen Grün des Frühlings fühlt er sich gut beschützt.

    Liebe Grüße von Bruni

  10. Helmut

    Oh ja, und er kommt auch manchmal in unseren Garten auf die Birke!
    Danke sehr für Deine lieben Grüße, liebe Bruni.

    Auch Dich grüße ich herzlich!
    Helmut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© 2021 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑