Gespeichert unter: Janka-Sammlung, Neue Maier-Lyrik — November 25, 2014 @ 12:23

Spätherbst*

Ginkgo im gelben Festtagskleid.
Drüber nacktes Geäst am Himmel.
Hinter dem Pfarrhausdach lugt keck was hervor:

Zerzupfter Zipfelmütze gleich
hexenmäßig das Dauergrün.

*ein Janka

Gespeichert unter: Allgemein, Neue Maier-Lyrik — November 22, 2014 @ 2:30

Verdummung

Aktiv gegen Stuttgart 21

Was verdunkelt die Wolke,
welche die Großen verklärt?
Das Verblassen der Wahrheit
lässt glänzen und blendet.
Geheimes, das uns bedrängt,
verschwindet im Wohlgefühl,
alles sei gut.

Der Nimbus ersetzt
weitgehend die Aura.
Der Wind, den sie uns
in Wahlkämpfen
um die Ohren blasen,
vertreibt wohl
den Lufthauch
der Anständigkeit.

Lasst euch nicht blenden.
Vertraut auf das Leichte,
nicht auf das Schwergewicht
angeblich ewig gültiger Dogmen.
Euren eignen Verstand
lasset walten.
Vernunft aber ist flüchtig,
lässt an den Biertischen
sich nimmermehr nieder.
Vorsicht also
ist dringend vonnöten.

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — November 21, 2014 @ 12:29

Warum?

Warum kommen so viele Menschen
gerne zu uns in die Mitte
Europas?
Warum wären manche
ganz gerne
genauso wie wir?
Weil wir so gut sind?
Weil wir vorbildlich sind?
Weil wir etwa
solidarisch sind mit ihnen?

Oder weil
es uns gut geht,
weil wir uns durchzusetzen vermögen,
koste es Menschenleben
überall auf der Welt,
wie viele auch immer?

Wer wollte auch nicht
etwas abhaben
von der Beute,
die wir so ungeniert machen.

Ach ja,
höre ich sagen,
so tüchtig sind wir eben,
dass wir die anderen
überflügeln.

Übertölpeln
wäre vielleicht besser gesagt,
wenn es nicht
euphemistisch
gesprochen wäre noch.

Gespeichert unter: Kunterbuntes, Neue Maier-Lyrik — November 19, 2014 @ 1:40

Liebeskummer eines Altertumsforschers*

Ich führte sie wie an der Leine
quer durch Hannover an der Leine.
Doch in Paris dann an der Seine
- ach, wie ich mich doch nach ihr sehne -
da nannte Paris sie die Seine.

*Limerickartig

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — November 17, 2014 @ 3:21

Zeichen der Erderwärmung?*

Der Herbst zeigt heuer
seine gelbe Periode
spät im November.

*Haikuartig

Gespeichert unter: Deutsche Dreizeiler, Neue Maier-Lyrik — November 13, 2014 @ 12:15

Herbstdekor*

Auf dem nebelnassen Asphalt
bunte Herbstblätter wie hingeklebt.
Die gelben Ginkgoblätter leuchten heraus.

*ein Achtundzwanziger

Gespeichert unter: Allgemein — November 12, 2014 @ 5:13

Philae offenbar auf dem “Boten der Vergangenheit” gelandet

… und nicht wie beim Chiemgau-Meteoriten in der Keltenzeit ein schrecklicher “Bote der Vergangenheit” auf der Erde.

(Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Philae_%28Sonde%29

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — November 12, 2014 @ 1:29

Von der Mär der Beendigung

Der Widerstreit bunter Blätter
und der Blütenpracht frischen Beginns,
zwischen Lebensfülle
und Erfüllungszeichen
abgeschlossenen Wachstums,
wie hadern doch Gedankensplitter
inneren Wahrnehmens miteinander
im Unentschieden der Sichtweisen.

Wie rasch sind wir geneigt
Wertungen aufzustellen,
diese irreführenden Wegweiser.
Wäre der Herbst keine Jahreszeit,
ließe er uns erzittern
im Angesicht kommenden Frosts
und verzweifeln.

Gespeichert unter: Spiegel (u.ä.)-Ecke — November 10, 2014 @ 9:56

NEUESTE ERMUTIGUNG FÜR UNS GEGNER_INNEN DES KELLERBAHNHOFPROJEKTES IN STUTTGART (S21): “Wir können die Dinge zum Guten wenden.” (Angela Merkel am 9.11.2014)

;-)

Es geht ja noch immer! Siehe http://www.tunnelblick.es/press/wp-content/uploads/2014/11/ES21_Tunnelblick-52_s.pdf:

“Der Ausstieg – jederzeit möglich und sinnvoll!”

Gespeichert unter: Neue Maier-Lyrik — November 7, 2014 @ 7:49

Entmutigung

„Ich bin eben kein Gerechter“.
Auch hier hätte er es sagen müssen,
da er als von den Resten der Drachenbrut spricht
über die Linken
in der Bundestags-Feierstunde
zum Gedenken des Mauerfalls,
hier als reaktionär er sie beschimpft.
Aber er sagte es nicht,

Damals sagte er es, als er zugeben
meinte zu müssen, ungerecht sei es gewesen,
als er von der Jauche sprach,
in die er gekommen sei.
Inzwischen hält er es aus,
privilegiert in der Jauche zu sitzen.

Oh Biermann,
deine Ermutigung,
einmal liebte ich sie.
Nun entmutigt sie mich fast,
nimmt mir die Hoffnung,
besser könnte es werden
und gerechter
in diesem Land,
oh Biermann!