Maier-Lyrik

Lyrisches von Helmut Maier

Seite 2 von 272

Auch der Fisch

Wie der Fisch springt
an die Oberfläche –
auch er will den Frühling begrüßen –
so hüpfe ich auch vor Freude.

Wie die Blaumeise fliegt
von der Birke zum
Futterplatz am Haselstrauch –
und schon ist sie wieder weg –
so möchte ich fliegen.

Ach, wie die Tiere spüren,
dass der Frühling wieder kommt,
so weiß ich es ja auch.
Und ich begrüße ihn herzlich.

Auch wenn der Regen
etwas abkühlt von
dem Jauchzen,
ich freue mich,
dass er kommt: der Frühling.

Preis an Philosophin

Eine (zwar kleine, aber oho!) Meldung in der Frankfurter Rundschau von heute auf Seite 24: Plessner-Preis geht an Philosophin Onora O’Neill: Der Wiesbadener Helmuth-Plessner-Preis, 2013 ausgelobt und 2014 erstmalig vergeben, wurde der britischen Philosophin Onora O’Neill zugesprochen. Dies entschied ein Kuratorium mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Helmut-Plessner-Gesellschaft sowie Vertretern Wiesbadens. Onora O’Neill, so heißt es, sei „eine der einflussreichsten Philosophinnen unserer Zeit“. Sie beschäftige sich in ihrer wissenschaftlichen Arbeit mit Fragen von gesellschaftlicher Verantwortung und Vertrauen. Und untersuche „Gerechtigkeits- und Tugendprinzipien und die Verpflichtungen der Menschen in einer globalisierten Welt“.

Papst Franziskus im Irak

Im Rahmen meines Themas „Mitmenschlichkeit im neuen Zeitalter“ fand ich in der Frankfurter Rundschau vom 8. März 2021 zwei Artikel (auf Seite13: Meinung und auf Seite 9: Politik) über die Irakreise von Papst Franziskus. Auf der Politik-Seite steht als Überschrift: „Papst betet für Kriegsopfer“ ganz oben. Der Untertitel heißt „Kirchenoberhaupt besucht im Irak die vom IS zerstörte Stadt Mossul.“

Im Text heißt es über die damaligen Opfer der Kämpfe u.a.: „Tausende Jesid:innen, Christ:innen und Muslim:innen wurden getötet oder starben im Kampf gegen die IS-Miliz.“ Der Papst „prangerte anschließend bei einer Messe im Fußballstadion der kurdischen Hauptstadt Erbil Machtmissbrauch und Korruption an.“

Auf Seite 13 steht unter der Überschrift „Papst im Irak – Wichtiges Zeichen“ , dass der Papst „zudem mit einem Treffen mit dem schiitischen Großajatollah Ali al-Sistani ein friedenspolitisches Signal gesendet“ hat. Das sei nicht wenig, heißt es dann noch. Und später im Text: „Aber es ist ein wichtiges Zeichen für Toleranz, Koexistenz und Versöhnung.“

Franziskus meinte, die Region sei „beim Wiederaufbau kaum vorangekommen und dabei aber auf die Hilfe von außen angewiesen.“

Im Internet finden sich die Zeilen: „In Nadschaf wird er vom einflussreichen Schiitenführer Ayatollah Ali Sistani empfangen. Der Dialog mit dem Islam bildet einen Schwerpunkt von Franziskus‘ Pontifikat. 2019 hatte er in Abu Dhabi den Großimam der ägyptischen Al-Azhar-Moschee, Scheich Ahmed al-Tajeb, getroffen. Gemeinsam mit dem Leiter der höchsten Autorität des sunnitischen Islams unterzeichnete er damals ein „Dokument über die Brüderlichkeit aller Menschen““. bfi/yb

Lieferkettengesetz

Nachdem das Bundesentwicklungsministerium sich mit dem Bundesarbeitsministerium und dem Bundeswirtschaftsministerium über ein Lieferkettengesetz im Februar 2021 geeinigt hatten, hat das Kabinett nun am 3. März dieses Lieferkettengesetz gebilligt. In der Frankfurter Rundschau wurde dieser Umstand in seiner Ausgabe vom 4. März auf Seite 13 mit mehr als einer halben Seite gewürdigt. Verbesserungen wurden für die Auseinandersetzungen im Bundestag angemahnt.

Am Wasserfall

Als ich zum Wasserfall emporstieg,
den stürzenden Wassern entlang,
schien die Sonne noch nicht
auf die wasserüberspülten Stufen.
Genau musste ich jeden Schritt
ausmessen. Konnte ich ihm vertrauen?

Schon kam ich immer näher
an die senkrecht herabstürzenden Wasser,
an das großartige Bild heran:
unter mir das lange Rauschen,
immer bergabwärts, steil über die Klippen,
wasserlöslich aufgelösten Kalk
in Schichten ablagernd,
bis hinab ins Tal;

oben den steilen Wasserfall,
von dem der Weg langsam aufsteigend
hinwegführen würde:
da ging hinter dem Felsen,
links von dem Wasserstrahl
die Sonne hervor,
erst ganz leicht nur,
dann immer stärker
– ich blieb verzaubert stehen –
bis alles um mich von der Sonne bestrahlt
wurde und leuchtete.

Auf dem Weg schließlich
entfernte ich mich von dem Bild,
um in zwei Serpentinen
schließlich oben am Bach
anzukommen und dann
den Blick ganz nach unten genießen zu können.

Rückblick und Aussicht

Dieses Jahr ist unheimlich viel gelaufen.
Jetzt ist‘s schon soweit im Anfang März.
Winter war‘s und später Frühling.

Was außer Sommer kann jetzt noch kommen?
Aber der hat‘s vielleicht noch drin im Plan.

*Ein Janka mit reziprokem Achtundzwanziger

Finanzminister*innen der reichsten Länder unter Zugzwang

Gemeint sind die Finanzminister*innen der G20-Staaten. Der Untertitel dieses Gast-Beitrags der Frankfurter Rundschau vom 25. Februar 2021 auf Seite 10 heißt deswegen auch (weil am 26. und 27. Februar 2021 sich die Finanzministerinnen und -minister der G20 treffen): „Die G20 müssen armen Staaten die Schulden erlassen. Sonst werden viele zahlungsunfähig.“ Deren Lage hat sich durch die Corona-Pandemie gegenüber der sowieso schlechten Lage noch sehr verschlechtert.

Der Artikel, der fast eine halbe Seite ausmacht, endet im vorletzten Abschnitt mit dem Resümee: „Die G20 muss rasch handeln und den Staaten im globalen Süden ihre Verbindlichkeiten ganz oder teilweise erlassen. Nur so können diese auch in der Krise im Kampf gegen die Folgen der Pandemie handlungsfähig sein. Jeder Dollar erlassener Schulden könnte in die Stärkung der Gesundheits- und Bildungssysteme, den Ausbau der sozialen Sicherung und die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele investiert werden.“

Die Autor*innen sind Kristina Rehbein und Klaus Schilder.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2021 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑