Lyrisches von Helmut Maier

Monat: Juni 2010 (Seite 1 von 2)

Verwirrung

Die Mittsommernacht
ist keine Nacht.
Es ist dann taghell.

Und s’ist nicht nur ein Tag,
wie man’s nennen wohl mag.
Achtundvierzig Stunden sind’s, gell?

Das aber nur an dem Punkt
(da hat es gefunkt),
an der einzigen Stell:

Wo der Polarkreis geschnitten
und im Jahr in der Mitten,
da ist’s so lang hell,

weil den Horizont dann die Sonne
nur grade berührt voller Wonne
in der Mitte der ‚Nacht’ auf alle Fäll‘.

Nicht um Mitternacht
hat’s die Sonne gebracht.
Nicht ganz so schnell:

Es macht die Sommerzeit:
Noch ist’s nicht soweit.
Erst etwa um eins kommt die Stell‘.

Und auch da nicht genau.
Überlegung macht schlau:
Nirgends gilt ja die Ortszeit aktuell.

Und nördlich vom Polarkreis bestimmt
die Sache ne Wendung noch nimmt:
die Sache wird grell:

Der POLARTAG dauert vielleicht
bis ein halbes Jahr, wie mich deucht:
am Meer und im Fjell.

Bei all dem: Die Mitsommernacht:
die Erkenntnis, hat sie die wirklich gebracht:
Sie sei die Mitte des Sommers?

Gibt’s da zwischen Frühling und Sommer
gar ein Duell?

Mittsommer

Im Reich der Trolle
reichlich Träume trinken.
Ich seh‘ die Sonne nicht
am Horizont versinken.

Die Träume ohne Nacht erleben,
sich doch dem Nebelwunder
ganz ergeben.

Die Tränenströme, die da
von den Bergen rinnen,
eröffnen Freudenspuren
ganz nach innen.

Die Trolle schweigen,
lassen mich erschauern.
Das Glück jedoch,
es soll noch eine Weile dauern.

Empfangsbereit ist das Gemüt.
Johannisfeuer glüht.

Wal, Whale, Hval

Wallfahrt zur Wahlfahrt
bei Andenes auf den Vesterålen
Buckelwale und Pottwale zu sichten
am nahen Kontinentalhang
mit 90% Sicherheit
Finnen auftauchen sehen
oder die Fluke
beim Abschied des Pottwals
als Abschiedsgeste
noch hoch aufragend
vor dem Verschwinden
in die Tiefen des Meeres
zu sehen eines Tieres
von 100 Tonnen

Was bin ich Schwergewicht da
mit meinen wenig mehr
als 80 Kilo?

Turmbau

Rechts an dem Felsenmassiv:
abgegraben, -gestochen, -gehauen
Platz für die Landstraße.
Schroffe Flanke,
glatt wirkende Rauheit der Flächen.

Links in dem Felsenmassiv:
herausgesprengt mit gewaltigen Kräften
Platz für die ganze Breite
einer Autobahn.
Schroffe Felsmauer
neben dem Seitenstreifen,
hoch aufragend.

Der Torso, übriggeblieben,
turmhaft,
steht verloren
zwischen den Schneisen.

„Schweigen für den Frieden“*

Wichtig ist, dass wir hienieden
Mahnwachen halten für den Frieden:
Dass ein echter Friede werde:
„Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Erde“
**

*Ich erinnere auch an frühere Texte zum Thema: https://www.maierlyrik.de/blog/index.php?s=Schweigen

**Dies ist’s wofür wir „schweigen“ – in der Formulierung, die sich an das Motto des ‚Konziliaren Prozesses‚: „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ anlehnt – bewusst schon damals bei der entsprechend dem konziliaren Prozess angestoßenen Neuorientierung des „Schweigens für den Frieden“ in Esslingen: nämlich in puncto Ökumene über die christliche Einschränkung hinauszugehen.

Zur Zeit sind wir zum Beispiel für die Gleichberechtigung der drei Themen über das Friedensthema im engeren Sinn hinausgehend freitags vor der Nikolauskapelle mit dem Thema „Kopfbahnhof Stuttgart“ statt „Stuttgart 21“ zu finden und rufen auf zu den Montagsdemonstrationen dazu in Stuttgart: https://www.kopfbahnhof-21.de/.

Zum anderen Beispiel werden wir leider noch genügend Gelegenheit haben: Endlich muss etwas Entscheidendes geschehen für den Frieden zwischen PalästinenserInnen und Israelis:

https://www.oikoumene.org/de/events-sections/aktionswoche-fuer-frieden/botschaft.html

Freiheit

Immer wieder ankommen
in den Vorhöfen des Tempelbezirks,
am Freiheitsbrunnen
sich die Füße waschen
und die Handgelenke
und träumen von Manna
und schwirrenden Entenbraten
aus Himmelsgefilden.

Und die einen erfahren
Erfüllung. Den andern
bleibt nur, was die Freiheit
einem jeden verheißt:
das Träumen
– solange die Freiheit
die Wohlhabenden
nicht verpflichtet
zu irgendetwas

außer der Verteidigung
ihrer Privilegien.

Paul Spinger hat mir zu diesem Gedicht ein bemerkenswertes Kommentargedicht geschickt:

Wir wissen wohl mit dem Verstand,
Es gibt gar kein Schlaraffenland,
Um Freiheit muss man streiten.
Doch merke ich an dem Gedicht,
Der Freiheitstempel ist sehr schlicht,
Heut wie in alten Zeiten.

Gebetsfahne im Wind

Aus Urzeiten heraus,
in Urzeiten hinein,
im Gleichgewicht
Atmen der Tiere und Pflanzen,
im Tanz der Mikroben und
der Kristalle.

Nano-Leben erblüht
in der Stadt-Architektur
und in den Tropfsteinhöhlen.
Ruinen erleben das Leben.

Erinnern, eräußern,
gerinnen und lösen,
aus sich heraus gehen,
sich äußern,
schöpferisch sterben
und leben,
außer sich sein.

Im Atmen sich äußern
und innern,
im Verschlingen und Schaffen
überleben.
Den Vertrag
werd ich gewahr.
Meinen Forderungen
kommt er entgegen.
Ich vertrau ihm.

« Ältere Beiträge

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑