Lyrisches von Helmut Maier

Monat: August 2012 (Seite 1 von 2)

Antwort auf einen anerkannten Literaten

Der Mond sei zu strahlend
und blende,
zu bruchstückhaft meistens
für die Ganzheit des Seins.
Die Wolken zu wenig
fassbar
für Ewiges,
zu diffus für eine prägnante
Aussage.
Gefühle gar zu hinderlich
für die Klarheit des Wortes.
Wer nur das Sagen hat,
sagt nichts,
wenn er Worte drechselt,
sei es auch kunstvoll.

Predigt

Die Kraft.
Mächtig in den Schwachen.
Macht der Machtlosen.
Tecumseh (Gefährte meiner Jugend),
du lehrtest mich.
Macht des Widerstands.
Macht der Visionen.
Auch im Scheitern,
dem unerwünschten.
Kraft.
Sie lässt etwas
sich entfalten.
Sie hinterlässt etwas.
Schöner im Erfolg.
Vielleicht aber
länger noch
nach dem Scheitern.
Tecumseh, Jesus,
Mahatma,
Nelson,
wo liegt Euer Scheitern?
Wo Euer Erfolg.
Einen kenne ich
ganz genau:
den in mir.

Aber nicht nahe
der Nelson Column.

Erbsenbrunnen

Erbsenbrunnen*

Köstliche Geräuschkulisse
von vier Mineralwasserstrahlen.
Sie plätschern ins Becken des Erbsenbrunnens.

So manche der Passanten genießen
das schwefelfreie (hier: Lebens-) Wasser.

*ein Janka


Am Erbsenbrunnen in Bad Cannstatt – eine Skizze von Anton Bantock

Neues

Sich besinnen
und rinnen
lassen die Gedanken,
sie erbitten und sich für sie bedanken.
Schwanken
und fest wieder stehn,
widerstehn
und sich gehen
lassen wieder.
Das gibt neue Lieder!

Jedesmal überraschend*

Sich Zeit zu nehmen zu schauen.
Wie sie ganz plötzlich sich entfalten!
Alle vier Blütenblätter zu einem Kelch.

Strahlend gelb leuchtend im Dunkeln.
Zeitrafferwunder der Nachtkerze.

*ein Janka

Petros hat daraus einen Tanka gemacht:

Zeit nehmen. Schauen
Wie sich sich jäh entfaltet.
Vier zu einem Kelch.

Strahlt leuchtend gelb im Dunkeln.
Stundenwunder Nachtkerze.

« Ältere Beiträge

© 2020 Maier-Lyrik

Theme von Anders NorénHoch ↑